Werbemotiv zur Ausstellung; Copyright: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Ausstellung vom 16. September 2017 bis zum 19. Januar 2018

Freiheit – Wahrheit – Evangelium. Reformation in Württemberg

Zum Reformationsjubiläum 2017 präsentiert das Landesarchiv Baden-Württemberg eine breit angelegte kulturhistorische Ausstellung zur Reformation in Württemberg. Diese wird zeitgleich in Stuttgart sowie in Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg in den Klöstern Maulbronn, Bebenhausen und Alpirsbach zu sehen sein. In Alpirsbach ist die Ausstellung vom 16. September 2017 bis zum 19. Januar 2018 zu Gast.

Das Kloster in Alpirsbach; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Schauplätze der Reformation.

Vier Ausstellungsorte – vier Perspektiven

An jedem der Ausstellungsorte werden unterschiedliche Inhalte und Schwerpunkte vorgestellt. Damit soll ein ganzheitlicher Blick aus verschiedenen Perspektiven auf die Anfangsjahre der Reformation in Württemberg eröffnet werden. Kloster Alpirsbach bietet einen ganz eigenen Akzent in der Geschichte der Reformation, der für das ganze damalige Württemberg Bedeutung hatte.

Medaille von Ambrosius Blarer; Foto: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Spannende Details entdecken.

Einer der Hauptreformatoren Württembergs

Ambrosius Blarer, neben Erhard Schnepf Hauptreformator Württembergs, war hier zunächst einfacher Mönch, dann Prior, bevor er durch seinen Bruder Thomas mit den Schriften Martin Luthers in Kontakt kam. Von der neuen Lehre überzeugt, floh er 1522 aus dem Kloster, wurde Prediger und Reformator in seiner Heimatstadt Konstanz. Ab 1534 übernahm er unter Herzog Ulrich die Durchführung der Reformation im Herzogtum. In der Ausstellung kann die Veränderung Ambrosius Blarers vom Mönch zum Reformator an einzigartigen Exponaten nachvollzogen werden.

Einzigartige Objekte und interaktive Angebote

Originale Schrift- und Bildzeugnisse, künstlerische Artefakte und dreidimensionale Objekte können durch die Kooperation mit zahlreichen Partnern, aber auch aus dem eigenen spektakulären Bestand des Landesarchivs an allen Orten der Ausstellung gezeigt werden. Durch die Unterstützung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart wird die Ausstellung an jedem Standort zudem multimedial gestaltet, mit virtuellen Präsentationen, Hörstationen und interaktiven Programmen. So wird Geschichte erlebbar. Vom 7. September bis 25. Oktober wird zudem ein Nachbau des berühmten Mömpelgarder Altars in Alpirsbach zu sehen sein. Er gilt als bilderreichster Altar der deutschen Kunst und als herausragendes Beispiel reformatorischer Bildkultur.

 

Plakat zur Ausstellung; Copyright: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Service

FREIHEIT – WAHRHEIT – EVANGELIUM. REFORMATION IN WÜRTTEMBERG
Ausstellung im Kloster Alpirsbach

TERMIN
Samstag, 16. September 2017 bis Freitag, 19. Januar 2018

ÖFFNUNGSZEITEN
Die Ausstellung ist während den Öffnungszeiten des Klosters frei zugänglich:

16. September bis 1. November
Mo – Sa 10.00 – 17.30 Uhr
Letzter Einlass 17.00 Uhr
So und Feiertage 11.00 – 17.30 Uhr
Letzter Einlass 17.00 Uhr

2. November bis 19. Januar
Do – So 13.00 – 15.00 Uhr
Letzter Einlass 14.30 Uhr

PREIS
Kloster Alpirsbach (Eintritt Kloster inkl. Ausstellung): 6,00 €, ermäßigt 3,00 €
Kombiticket (Stuttgart und die drei Klöster): 15,00 €, ermäßigt 7,50 €

WEITERE INFORMATIONEN
  Broschüre herunterladen (PDF)

www.reformation-in-württemberg.de

Alle Führungen und Veranstaltungen rund um die Ausstellung und das Themenjahr "Über Kreuz" in Kloster Alpirsbach finden sich im Terminkalender.

KONTAKT
Kloster Alpirsbach
Infozentrum/Klosterkasse
Klosterplatz 172275 Alpirsbach
Tel. +49(0)74 44.5 10 61
Fax +49(0)74 44.9 17 02 97
info spamgeschützt @ spamgeschützt kloster-alpirsbach.de


Weitere Standorte der Ausstellung

Kloster und Schloss Bebenhausen
Kloster Maulbronn
Landesarchiv Baden-Württemberg (Stuttgart, Kunstgebäude am Schlossplatz)

Versenden
Drucken